JOURNEY AXIE IM TEST – POWERBANK UND REISELADEGERäT IN EINEM

Auf einen Blick

Unsere Wertung

Pro

・2x USB-C, 1x kabellos

・Integrierte Powerbank

・Vier Steckertypen

・Etui im Lieferumfang

Kontra

・Nur Magsafe-kompatibel, nicht zertifiziert

・Passt nur mit US-Stecker ins Etui

・Teuer

Fazit

Das Journey Axie ist ein gelungenes Produkt für alle, die häufig verreisen und sich keine Gedanken darüber mehr machen möchten, ob sie alle Ladegeräte, die Powerbank und die passenden Adapter fürs Ausland eingepackt haben.

Das Axie kann bis zu drei Geräte gleichzeitig aufladen – zwei per USB-C, eins kabellos –, dank der integrierten Powerbank notfalls auch überall, wo es gerade keine Steckdose gibt. Ein weiteres Ladegerät für die Apple Watch würde das Gesamtpaket endgültig rund machen, aber auch so ist es eine sinnvolle Anschaffung, wenn auch eine teure.

Preis beim Test

$139.99

Aktuell bester Preis: Journey Axie 3-in-1 Global Wall Charger & 10k mAh Power Bank

Shop Preis Journey $139.99 Jetzt ansehen Preisvergleich (über 24.000 Shops weltweit) Produkt Preis Preisvergleich von Backmarket

Journey, die Premiummarke des australischen Zubehörherstellers Alogic, hat sich unter anderem auf clevere, aber hochpreisige Multifunktionsgeräte spezialisiert. Neben der Journey Nexa, der besten Laptophülle, die ich je besessen habe, und einigen anderen Geräten, die ich in der Vergangenheit testen durfte, hat das Unternehmen auch ein Reiseladegerät im Sortiment – das Journey Axie.

Wie immer hat das Gerät einen interessanten Twist: Sie können Geräte nicht nur per Kabel aufladen, sondern auch kabellos, Magsafe-kompatibel. Außerdem verfügt es über eine integrierte Powerbank mit einem Fassungsvermögen von 10.000 mAh bzw. rund 38 Wh.

Im folgenden Testbericht erfahren Sie, ob sich das Journey Axie für Sie lohnt.

Eugen Wegmann

Design & Verarbeitung

・Kein Ladegerät für Apple Watch

・Adapter für UK-, EU- und AU-Steckdosen

・Etui aus veganem Leder

Optisch lehnt sich das Journey Axie zunächst eindeutig an Apples Macbook-Ladegeräten an: ein Quader mit abgerundeten Ecken und Kanten, an einer der Ecken der Stecker für die Steckdose. Auf diesem Grunddesign baut Journey auf und verpasst dem Klotz einen zweiten USB-C-Anschluss und eine große Scheibe auf der Seite, die den Platz fürs kabellose Ladegerät andeutet.

Neben den beiden USB-C-Anschlüssen befindet sich eine Reihe Status-LEDs, um per Knopfdruck – ebenfalls daneben – den Ladestand der integrierten Powerbank abzufragen.

Ein integriertes Ladegerät für die Apple Watch fehlt dem Axie, weshalb Sie trotzdem noch Ihren Apple-Watch-Puck in den Urlaub mitnehmen müssen. Ich bin mir sicher, dass Journey noch eins unterbringen könnte, aber in dieser Version ist das leider nicht der Fall.

Mit einem Gesamtgewicht von 366 Gramm und den Maßen 9,1 × 9,1 × 3,5 Zentimetern ist das Multifunktionsgerät weder besonders klein noch ein Leichtgewicht, allerdings ist das vollkommen in Ordnung, wenn man bedenkt, dass darin ein Netzteil, eine Powerbank und ein kabelloses Ladegerät integriert sind. Zu Vergleich: das 96-Watt-Netzteil von Apple ist mit rund 350 Gramm und einer Größe von 8,0 × 8,0 × 2,6 Zentimetern nur marginal leichter und kleiner.

Eugen Wegmann

Fest integriert ist der amerikanische Stecker, alle anderen – EU, UK und Australien – werden per Adapter draufgesetzt. Dadurch wird deutlich, für welchen Markt das Gerät primär gemacht ist, nämlich für den amerikanischen. Mit aufgesetzten Adaptern passt das Journey Axie nämlich nicht richtig ins Etui, zumindest, nicht ohne die mit Klettverschluss befestigte Trennwand darin zu entfernen.

Dem Axie liegt ein kurzes USB-C-Kabel bei, das gleichzeitig als Schlaufe dient, mit der Sie das Gerät irgendwo hinhängen können. In erster Linie ist das eine clevere Möglichkeit, das Kabel direkt am Ladegerät zu befestigen, damit es nicht ganz so einfach abhandenkommt. Vor Diebstahl wird das Kabel das Axie aber nicht unbedingt schützen, da das an einem Ende mit einem stärkeren Ruck aus der Halterung gelöst werden kann.

An der Verarbeitung gibt es im Großen und Ganzen nichts auszusetzen, wie auch sonst bei Journey tadellos, mit einer Ausnahme: Zwischen der Spule des kabellosen Ladegeräts und der Auflagefläche ist ein kleiner Hohlraum, sodass sich der Ladepuck etwas eindrücken lässt, wie der Deckel einer geöffneten Milchflasche.

Auswirkungen auf das Ladeverhalten hat das zwar keine, fühlt sich aber trotzdem merkwürdig an, zumal der Klang von dünnem, hohlem Plastik immer etwas billig wirkt.

Eugen Wegmann

Das Etui besteht wie immer bei Journey aus veganem Leder. Der Verschluss ist magnetisch, im Inneren befindet sich, wie oben schon erwähnt, eine kleine Trennwand, die mit einem Klettverschluss in der Mitte des Etuis befestigt wird.

Eugen Wegmann

Funktionen & Leistung

・35 Watt Gesamtleistung

・10.000 mAh Powerbank

・Nur langsames Wireless Charging bei Apple-Geräten

Abgesehen von den verschiedenen Steckern hat das Axie zwei Grundfunktionen: Netzteil und Powerbank. Beide können sowohl von den beiden USB-C-Anschlüssen als auch vom kabellosen Ladegerät angezapft werden, außerdem kann die integrierte Powerbank vom Netzteil aufgeladen werden.

Das Journey Axie nimmt Strom mit einer Leistung bis 35 Watt auf und gibt ihn ebenfalls mit bis zu 35 Watt an angeschlossene Geräte ab. Das ist grundsätzlich genug, um selbst ein Macbook Pro zu betreiben, sofern Sie damit nur gewöhnliche Büroarbeiten erledigen – Office, Browsen – und nicht gerade 4K-Videos rendern möchten.

Mehrere Geräte müssen sich logischerweise die 35 Watt teilen. Dabei sind für das kabellose Ladegerät maximal 15 Watt reserviert, die beiden USB-C-Anschlüsse teilen sich die restlichen 20 Watt. Im Apple-Ökosystem haut das nicht so ganz hin, denn das kabellose Ladegerät des Axie ist nur Magsafe-kompatibel, nicht Magsafe-zertifiziert, weshalb es iPhones und Airpods maximal mit 7,5 Watt aufladen kann.

Eugen Wegmann

Die integrierte Powerbank fasst 10.000 mAh bzw. rund 38 Wattstunden, womit Sie ein iPhone 15 Pro Max zweimal komplett aufladen können und noch einen kleinen Rest haben, um etwa das Case der Airpods Pro 2 zweimal komplett aufzuladen.

Es gibt zwei Möglichkeiten, die integrierte Powerbank aufzuladen: entweder, indem Sie das Journey Axie selbst ans Netz hängen oder aber wenn Sie ein separates Ladegerät mit dem vertikalen USB-C-Anschluss verbinden. Zweiteres ist sicherlich nur ein Nebeneffekt des USB-C-Standards, den man auch als Feature verkaufen kann, wenn er schon mal da ist. Mir fällt kein Szenario ein, warum ich das jemals tun sollte. Vielleicht, wenn ich mehrere Geräte und die Powerbank gleichzeitig aufladen will? Wer weiß.

Eugen Wegmann

Preis & Verfügbarkeit

・150 Euro

・Nur im Journey-Shop

Für 150 Euro ist das Journey Axie, wie alle Journey-Produkte, alles andere als ein Schnäppchen, bietet dafür aber einen attraktiven Funktionsumfang für alle, die häufig im Ausland unterwegs sind. Da es nur direkt im Journey-Shop erhältlich ist und es hierzulande kaum vergleichbare Konkurrenzprodukte gibt, ist man der Preisgestaltung des Unternehmens schutzlos ausgeliefert.

Sicherlich gibt es günstigere Lösungen für Reisen – ein Reiseladegerät mit genug Leistung und eine kompakte Ladestation, wie das 3-in-1 Reiseladegerät von ESR (hier im Test), aber wenn Sie eine vollintegrierte Lösung suchen, dann ist die Journey Axie vermutlich die beste – und einzige – Wahl.

2024-06-19T14:25:58Z dg43tfdfdgfd